Alle Nachrichten der Region

Autowerkstatt in einem landwirtschaftlichen Gebäude brennt komplett aus

Leezen (ots) - Heute Nacht kam es in Leezen zu einem Großfeuer, bei dem eine Autowerkstatt in einem alten landwirtschaftlichen Gebäude komplett ausbrannte. Gegen 23:59 Uhr wurde am Samstagabend des 21. Mai 2022 die Feuerwehr Leezen sowie die Feuerwehr Heiderfeld in die Straße Hörn in Leezen mit dem Einsatzstichwort FEU G "Feuer, größer als Standard" von der Kooperativen Rettungsleitstelle in Elmshorn alarmiert. Mehrere Anrufer meldeten einen Brand einer Scheune. Bereits auf der Anfahrt der ersten Einsatzkräfte konnte dieses bestätigt werden. Der Dachstuhl des Gebäudes brannte bereits in voller Ausdehnung. Der Einsatzleiter entschied sich daraufhin, noch während der Anfahrt, weitere Einsatzkräfte an die Einsatzstelle zu alarmieren, um schnellstmöglich weitere Einsatzkräfte- und mittel an die Einsatzstelle zu bekommen. Somit wurde das Einsatzstichwort auf FEU 3 "Feuer, 3 Löschzüge" erhöht und weitere umliegende Feuerwehren, sowie der Drehleiterzug der Feuerwehr Bad Segeberg an die Einsatzstelle alarmiert. Aufgrund der rückwärtigen Lage des Objektes gestaltete sich die Anfahrt der Einsatzkräfte zum Brandobjekt sowie der Aufbau der Wasserversorgung schwierig. Diverse Wasserversorgungen wurden über mehrere hundert Meter Schlauchlängen mittels mehrerer Tragkraftspritzen aus einem in der Nähe befindlichen Teich zur Einsatzstelle aufgebaut, um einen massiven Löscheinsatz mittels handgeführten Strahlrohren und dem Wenderohr der Drehleiter zu gewährleisten. Bereits mehrere Minuten nach der Alarmierung, brannte das Gebäude schließlich im Vollbrand. Aufgrund der bestehenden Einsturzgefahr war ein Innenangriff im Hauptgebäude nicht mehr möglich, so dass mehrere Trupps, zum größten Teil unter umluftunabhängigem Atemschutz, im Außenangriff die Brandbekämpfung vornahmen. Schwierig gestaltete sich die Brandbekämpfung darin, da in dem Objekt auch mehrere Personenkraftwagen unbekannter Antriebsarten im Vollbrand standen. Ebenso wurden im Außenbereich stehende PKW durch die enorme Hitze und der Flammenbeaufschlagung bereits in Mitleidenschaft gezogen. Durch das Wenderohr der Drehleiter und den massiven Wassereinsatz konnte gegen 2:42 Uhr "Feuer unter Kontrolle" gemeldet werden. Dennoch brannte es weiterhin in einem kombinierten Reifen- und Öllager, so dass zum frühen Morgen das komplette Objekt mit einem Netzmittel aus Schaum abgelöscht wurde. Im weiteren Verlauf wurde ein Bagger zur Einsatzstelle alarmiert, um an die letzten Brandnester zu gelangen. Gegen 9 Uhr konnte schließlich der Rettungsleitstelle "Feuer aus" gemeldet werden. In Spitzenzeiten waren knapp 120 Einsatzkräfte am Einsatz beteiligt, verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat noch vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Seitens der Feuerwehr können keine Angaben über Schadensursache und Schadenshöhe gemacht werden. Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Leezen Freiwillige Feuerwehr Heiderfeld Führungsgruppe Amt Leezen Freiwillige Feuerwehr Groß Niendorf Freiwillige Feuerwehr Bebensee Freiwillige Feuerwehr Bad Segeberg Freiwillige Feuerwehr Neversdorf ABC-Zug Kreis Segeberg mit Dekoneinheit Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher sowie Rufbereitschaft mit dem Wechsellader Rettungsdienst RkiSH mit einem Rettungswagen Polizei Segeberg Rückfragen bitte an: Kreisfeuerwehrverband Segeberg Pressesprecher Christoph Rüter E-Mail: c.rueter@kfv-segeberg.org Tel: 0162 1874047 Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Gebäudekomplex in Schwerin am Dreeschen Markt nach Brand erheblich beschädigt

Schwerin (ots) - Am 21.05.2022 gegen 13:45 Uhr teilten mehrere Zeugen per Notruf der Einsatzleitstelle der Polizei starke Rauchentwicklung aus den Ein-/ und Ausfahrten der Tiefgarage am Dreeschen Markt mit. Sofort wurden neben der Berufsfeuerwehr Schwerin, die freiwillige Feuerwehr Schlossgarten sowie mehrere Streifenwagen des Polizeihauptreviers Schwerin zum Ereignisort entsandt. Da der genaue Brandort bei Eintreffen der Einsatzkräfte nicht sofort ausgemacht werden konnte, wurden der angrenzende Rewe Markt sowie Bereiche des Dreeschen Marktes durch die Kameraden der Berufsfeuerwehr zunächst evakuiert. Weiterhin musste zur Durchführung der Löscharbeiten die Fahrbahn der Friedrich-Engels-Straße zwischen Von-Stauffenberg-Straße und Robert-Havemann-Straße sowie die Straßenbahnverbindung zur Haltestelle Dreescher Markt für 30 Minuten voll gesperrt werden. Durch die Kameraden der Berufsfeuerwehr Schwerin konnte anschließend das stark verrauchte Parkhaus betreten und die Brandquelle ausfindig gemacht und abgelöscht werden. Es handelte sich hierbei um einen PKW, der in der untersten Etage des Parkhauses stand und aus unbekannter Ursache in Brand geriet und vollständig ausbrannte. Durch die Brandzehrung des Feuers an den Betonwänden und Stahlträgern des Gebäudes wurde dieses erheblich beschädigt. Zwei weitere PKW, die im näheren Umfeld standen, wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Bis zur Überprüfung der weiteren Tragfähigkeit erheblicher Gebäudeteile durch einen Statiker wird der Zugang zu der Tiefgarage bis auf weiteres für den Personen- und Fahrzeugverkehr gesperrt. Mehrere Anwohner mussten auf Grund der Gefahrenlage ihre Fahrzeuge aus dem Gebäude entfernen. Ob es sich bei der Brandursache um einen technischen Defekt oder um Brandstiftung handelt, konnte bisher nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Durch die Kriminalpolizei wurden weitere Ermittlungen aufgenommen. Anja Dumrath, Dienstgruppenleiterin,Polizeihauptrevier Schwerin Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
LWSPA M-V: Schweriner See - Hausbootsbesatzung aus misslicher Lage befreit Plauer See - Trunkenheitsfahrt nach Bürgerhinweis aufgeklärt

Schwerin (ots) - Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag erhielt die WSPI Schwerin um 00.52 Uhr einen Hilferuf einer Hausbootsbesatzung. Auf Grund des starken Windes mit Böen von bis zu 9 Bft und hohen Wellengangs löste sich der Anker eines gemieteten Hausbootes auf dem Schweriner Innensee. In der Dunkelheit verlor die 4köpfige Besatzung die Orientierung. Den sofort eingesetzten Beamten der WSPI Schwerin gelang es das Boot zu orten, Kontakt auf zu nehmen und in einen windgeschützten Bereich zu führen. Alle 4 Besatzungsmitglieder blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. In Plau am See gelang es am Freitag den Beamten der Wasserschutzpolizei nach einem Bürgerhinweis einen erheblich alkoholisierten Sportbootführer aus dem Verkehr zu ziehen. Dieser befuhr die Müritz-Elde-Wasserstraße von Malchow in Richtung Plau. Durch die genaue Beschreibung des Fahrers, konnte dieser in einer nahegelegenen Marina angetroffen werden. Eine Atemalkoholkontrolle ergab 2,86 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt, eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an. In diesem Zusammenhang weist die Wasserschutzpolizei darauf hin, dass die BinSchStrO novelliert wurde und somit neben dem Alkoholkonsum auch der Konsum von Drogen kontrolliert und verfolgt wird. Heiko Hennings, PHK Schichtdienstleiter der WSPI Schwerin Rückfragen zu den Bürozeiten: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Pressestelle Telefon: 038208/887-3112 E-Mail: presse@lwspa-mv.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern Wasserschutzpolizeiinspektion Schwerin Telefon: 0385/555760 Fax: 0385/555720 E-Mail: wspi-schwerin@lwspa-mv.de www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/ Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Mehrere Reifen zerstochen: Polizei durchsucht Wohnungen

Schwerin (ots) - Seit Ende März 2022 kam es im Schweriner Stadtgebiet Großer Dreesch zu einer Häufung von Straftaten, bei denen offenbar gezielt an Kraftfahrzeugen ukrainischer Mitbürger die Reifen zerstochen wurden. In diesem Ermittlungsverfahren hat die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin nach der Auswertung von Zeugenhinweisen und gesicherten Spuren heute Maßnahmen gegen mehrere Tatverdächtige umgesetzt. Bei diesem Einsatz wurden Wohnungen in Schwerin durchsucht und Spuren gesichert sowie Beweismittel sichergestellt. Die Ermittlungen und Auswertungen zu den zahlreichen Taten werden intensiv weitergeführt. Weitere Angaben können aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht gemacht werden. Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Verkehrsunfall mit verletzten Personen und erheblichem Sachschaden

Boizenburg (ots) - Am Freitag gegen 12:00 Uhr fuhr der 63jährige Fahrer eines LKW-Gespanns auf der B 195 zwischen Greven und Lüttenmark auf einen vor ihm befindlichen Traktor mit Anhänger auf. Der Traktor kam durch den Aufprall auf der Seite zum Liegen. Der 42jährige Traktorfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus nach Boizenburg gebracht. Die Unfallstelle war bis zur Beräumung der Unfallstelle ca. 2,5 Stunden voll gesperrt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 100.000 Euro. Gert Frahm Einsatzleitstelle Polizeipräsidium Rostock Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle Sophie Pawelke Telefon 1: 038208 888 2040 Telefon 2: 038208 888 2041 Fax: 038208 888 2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de https://twitter.com/polizei_pp_ros Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208 888 2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
IM-MV: Grundschule in Ahlbeck erhält 65.000 Euro für Sanierung

Schwerin (ots) - Für die energetische Sanierung erhält die "Kleine Grundschule auf dem Lande" in der Gemeinde Ahlbeck am Stettiner Haff im Landkreis Vorpommern-Greifswald vom Innenministerium eine Sonderbedarfszuweisung in Höhe von 65.000 Euro. Der Bewilligungsbescheid wurde Josef Schnellhammer, Bürgermeister der Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald, übersandt. Die Schule soll für insgesamt rund 1,1 Millionen Euro saniert und umgebaut werden. Einen wichtigen Teil der Arbeiten macht die energetische Sanierung aus, gefördert vom Innenministerium: Die Schule und das Schulnebengebäude werden jeweils mit neuen Heizungs-, Elektro- sowie mit neuen Sanitäranlagen ausgestattet. Das Gesamtvorhaben umfasst das Umbauen und Umgestalten der Schule und des Schulnebengebäudes. Vorhandene Schwellen in den beiden Gebäuden werden entfernt und im Erdgeschoss ein barrierefreies WC eingebaut. Im Dachgeschoss werden die Räume für Ganztagsschulangebote umgestaltet, ein Lehrer-WC und ein Raum für den Sozialarbeiter eingebaut. Teile der vorhandenen Treppe im Schulnebengebäude bleiben erhalten und Treppenläufe entsprechend den Anforderungen hergerichtet. Über einen Aufzug soll das Dachgeschoss barrierefrei erreichbar sein. Rückfragen bitte an: Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern Telefon: 0385/5882003 E-Mail: presse@im.mv-regierung.de https://www.regierung-mv.de Original-Content von: Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Knochenfund bei Erdarbeiten

Crivitz (ots) - Bei Erdarbeiten an der B 321 nahe Crivitz sind am Donnerstagnachmittag mehrere Knochen gefunden worden. Nach einer ersten Inaugenscheinnahme könnte es sich dabei größtenteils um tierische Überreste handeln, die vermutlich von einem Pferd stammen. Da an der Fundstelle neben mehreren Hufeisen auch ein Stahlhelm aus Wehrmachtsbeständen sowie Reste eines Stiefels entdeckt wurden, kann nicht ausgeschlossen werden, dass Teile der gefundenen Knochen bzw. Knochenfragmente auch menschlichen Ursprungs sind. Augenscheinlich wird die Liegezeit der gefundenen Knochen auf mehrere Jahrzehnte geschätzt. Die Polizei stellte den Fund sicher. Der Vorfall wird nun in Absprache mit der Staatsanwaltschaft geprüft. Anschließend soll über die weitere Verfahrensweise entschieden werden. Rückfragen von Medienvertretern bitte an: Polizeiinspektion Ludwigslust Pressestelle Klaus Wiechmann Telefon: 03874/411 304 E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @PolizeiLWL Facebook: Polizei Westmecklenburg Original-Content von: Polizeiinspektion Ludwigslust, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Strafverfahren nach Verdacht des Tankbetruges

Schwerin (ots) - Zu einem Tankbetrug kam es am 19.5. gegen 9.00 Uhr an einer Tankstelle am Obotritenring. Ein 39-jähriger Deutscher betankte dort seinen Pkw und gab gegenüber dem Tankstellenmitarbeiter vor, die Tankrechnung nicht begleichen zu können. Er hinterlegte seine Daten und versprach, Geld aufzubringen und unverzüglich zur Bezahlung zur Tankstelle zurückzukehren. Dann verschwand er. Als der Mann bis zum Nachmittag nicht erschien, wurde Strafanzeige wegen des Verdachts des Tankbetruges erstattet. Der einschlägig bekannte Tatverdächtige konnte von der Polizei angetroffen und zur Rede gestellt werden. Er wird sich in einem Strafverfahren zu verantworten haben. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Schwerin Pressestelle Rainer Autzen Telefon: 0385/5180-3004 E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Original-Content von: Polizeiinspektion Schwerin, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2